quantitatives Web-Monitoring
<< vorherige Seite

Foren
Foren haben sich in den letzten Jahren explosionsförmig im Internet verbreitet. Dies hängt vor allem mit dem Wachstum von dynamischen Websites zusammen. Waren in den Anfangszeiten des Internets die meisten Websites noch statisch, so finden wir heute kaum noch welche, die gänzlich ohne dynamische Komponenten arbeiten. Als dynamische Komponenten werden hier beispielsweise Gästebücher, Terminkalender oder auch Foren bezeichnet.

Foren sind hinsichtlich des Web-Monitoring eine ganz besonders interessante Form der Informationsquelle. Im Gegensatz zu Websites finden man in Foren einen wesentlich höheren Grad an Interaktivität vor. Dies zeichnet sich vor allem durch einen erhöhten Informationsaustausch aus, der in Foren über die verschiedensten Themen betrieben wird. Außerdem ist ein Forum eine Form der Unterhaltung, die keine gleichzeitige Anwesenheit erfordert.

Im Bezug auf die Imagebildung von Produkten, Dienstleistungen oder auch Unternehmen ist hierbei besondere Wachsamkeit gefordert. Wie schnell ein Imageschaden durch Foren entstehen kann zeigt das Beispiel der Firma Kryptonite:

Beispiel
Nachdem ein einzelner User in einem Forum berichtet hatte, dass sich eines der als äußerst sicher geltenden Kryptonite-Schlösser mit einem herkömmlichen Kugelschreiber knacken ließ, musste der Fahrradschloss-Hersteller Kryptonite im Jahr 2004 eine teure Umtausch-Aktion durchführen: Fast 50% des Jahresumsatzes des Unternehmens wurde für diese Aktion verbraucht.

Die Schnelligkeit der Foren und der hohe Grad an Informationszirkulation und die Verbreitung von Foren im Internet machen es Unternehmen schwer, die geeigneten Informationen für die eigenen Bedürfnisse zu erheben. Dadurch entsteht eine Brisanz, die Gefährdungspotenziale für das Unternehmen darstellen kann, wenn diese unbemerkt bleiben.

Interessant ist die Thematik jedoch hinsichtlich der Extraktion von Handlungsweisen aus diesen Informationen. Im oben genannten Beispiel von Kryptonite hätte eine gezielte Beobachtung der eigenen Produkte im Netz eventuell eine Eskalation vermeiden können. Das quantitative manuelle Web-Monitoring ist dabei jedoch nur bedingt und selektiv einsetzbar, da die Quellen nur gezählt, nicht aber inhaltlich ausgewertet werden. Trotzdem gehören Foren als Informationsquelle unweigerlich zur Basis für ein quantitatives manuelles Web-Monitoring. Die Penetration eines Untersuchungsmerkmals (egal ob positiv, negativ oder neutral) ist ein guter Indikator für die Präsenz eines Objekts. Im oben genannten Beispiel wäre es interessant zu erfahren wieviele Beiträge es in verschiedenen Foren zu dem neuen Automodell gibt. Im Gegensatz zu den Webseiten besteht in den Foren eine erhöhte Interaktivität. Zur quantitativen Auswertung muss daher auch die Diskussionsfreudigkeit zu einem bestimmten Begriff gemessen werden. Damit ist beispielsweise das Antwortverhalten auf Beiträge mit dem Untersuchungsbegriff gemeint. Da diese beim manuellen Web-Monitoring nur bedingt realisierbar ist, muss ein repräsentativer Querschnitt erfolgen.

Newsgroups
Bei einer Newsgroup oder Usenet handelt es sich um Diskussionsforen zu verschiedensten Themen. Sie stellt die älteste, aber auch die größte Form der Diskussionsmenge im Internet dar. Die Verbreitung der Nachrichten findet über ein eigenes Protokoll statt. Nachrichten werden an einen News-Server gesendet. Der Server wiederum leitet alle Informationen an anderen Server weiter, die ihren Benutzern Inhalte weiterleiten.

Im wesentlichen ähneln Newsgroups also den Foren. Auch hier ist ein hoher Grad an Interaktion festzustellen. Wesentliche Unterschiede liegen in der technischen Realisierung. Somit stellen auch Newsgroups eine interessante und umfangreiche Informationsquelle für das Web-Monitoring dar.